Lichtskulpturen

Die Idee zum Bau von Lichtskulpturen reicht eigentlich zurück auf das Jahr 2014. Damals wurde das Projekt „Paddeln von Wien bis ans Schwarze Meer“ geboren. Ein hoch gestecktes Ziel, für das wir als Arbeitsgeräte ja tatsächlich Kanus brauchten –  und heute können wir es ja ruhig zugeben: keiner von uns hatte jemals zuvor in einem Kanu gesessen, und wir hatten auch keinen Schimmer, wie man eines bauen könnte (wen es interessiert, unten geht es weiter).

Lucifer

Galea

Corazon

Baby Elephant

Papillion

Banana Joe

Olaf

Phoenix

Brisingir

Parachute

Yin-Yang

Peacock

Shelly

Pitaya

Flying Dutchman

Folium

Nach unzähligen Recherche-Arbeiten und langer Planungsphase begannen wir dann im Winter 2014/15 einfach, ein Kanu zu bauen. Da wir damals nicht einmal einen Akkuschrauber besaßen, „borgten“ wir uns einen von meinem Vater aus, dieser ist bis heute fester Bestandteil unseres Ateliers.

In der sechsmonatigen Bauphase konnten wir unsere tischlerischen- und bootsbauerischen Fähigkeiten ungemein verbessern und profitieren bis zum heutigen Tag von unseren Erfahrungen.

Während der Konstruktion des Bootes stellte sich eine immer größere Freude an der Arbeit mit dem Rohstoff Holz ein. Diese Freude begleitet uns bis heute.

Die Begeisterung für Holz (aber auch eine gewisse Sammlerleidenschaft!) war bestimmt ein Grund dafür, dass wir auf unserer 15-wöchigen Reise ans Flussende der Donau bis ins Donaudelta wohl kein einziges schönes Stück Treibholz unbeachtet an uns vorbeitreiben liessen.

Zurück in Wie,n in unserem alten Leben als Dekorateure konnten wir uns dann nicht mehr vom Rohstoff Holz abwenden – zu groß war die Faszination geworden. Anfangs fertigten wir nur kleinere Dinge aus dem mitgebrachten Treibholz an. Langsam entwickelten sich aus den Werkstücken Skulpturen und eine Idee führte zur nächsten.

Et voilà